Wege entstehen dadurch, das man sie geht.

Kafka

Wie umweltfreundlich ist Ihr Kaffeekonsum?

Wie umweltfreundlich ist Ihr Kaffeekonsum?

Es gibt ihn aus der Kapsel, dem Filter, in Tassen oder Pappbechern. Verzehrt wird er gemütlich zuhause, im Café oder unterwegs. Die Rede ist von Kaffee. Nicht nur der Koffeinkick, sondern auch der Geschmack macht ihn zu unserem täglichen Begleiter. Kaffee kann jedoch auch jede Menge Müll verursachen. Wie umweltfreundlich ist unser Kaffeekonsum eigentlich? RESORTI hat verschiedene Zubereitungsmethoden hinsichtlich der Ökobilanz untersucht.

Deutschland liegt im europäischen Vergleich mit 2,6 Tassen Kaffee pro Kopf und Tag auf Platz 6. Laut dem statistischen Bundesamt steht in 84 Prozent aller deutschen Haushalte eine Kaffeemaschine. Die meisten davon sind Filtermaschinen, immerhin schon ein Drittel sind Pad- oder Kapselmaschinen. Damit lässt sich Kaffee ganz praktisch portionsweise herstellen. Auch unterwegs wollen Viele nicht auf den Koffeinschub verzichten.

Wir stellen Ihnen hier die Varianten Filterkaffee, Kapselkaffee, Wiederverwendbare Kaffeekapseln, Padkaffee und Coffee-to-go vor. Wie umweltfreundlich sind die Zubereitungsmethoden und was sagt der Preis?
Filterkaffee

Trotz neuer Technologien ist Filterkaffee bei den Deutschen noch immer sehr beliebt. Das Prinzip ist simpel und den Meisten bekannt. Heißes Wasser fließt durch einen mit Kaffeepulver gefüllten Filter in die Kanne. Selbst aufgebrüht oder mit einer Filterkaffeemaschine, je nach persönlichem Geschmack.
Kaffeefilter und -pulver sind kompostierbar

Kaffeefilter und -pulver sind kompostierbar

Müll fällt bei dieser Methode kaum an. Die Filter und das Pulver lassen sich in der Regel ohne Schwierigkeiten kompostieren. Lediglich die Verpackung des Pulvers landet nach Aufgebrauch in der Tonne. Und zwar in der gelben, denn die Vakuumverpackungen für Kaffee bestehen aus Verbundstoffen. Sie können also nach dem Entsorgen noch recycelt werden.
Ökobilanz Filterkaffee

Die Ökobilanz könnte beim Filterkaffee kaum positiver ausfallen. Im Gegensatz zum Portionskaffee fällt bei dieser Methode nur wenig Müll an. Filter und Pulver können kompostiert und die Vakuumverpackung recycelt werden. Einziger Maluspunkt ist, dass die Kaffeemenge nicht so genau auf die benötigten Tassen abgestimmt werden kann. Dadurch wird teilweise Kaffee weg geschüttet.
Kapselkaffee

Kapselkaffee ist zur Zeit der Renner auf dem Kaffeemarkt. Die kleinen, bunten Kapseln liefern Kaffee auf Knopfdruck. Die Auswahl an Geschmacksrichtungen ist groß. Kaffee ist damit ein wahres Luxusgut geworden. Die Kapseln vom Marktführer gibt es in speziellen Stores oder im Internet. Ein Kilo Kaffee kostet zwischen 60 und 80 Euro, ein stolzer Preis, der jedoch nur wenige abschreckt.
Durch Einwegkapseln entsteht jede Menge Müll

Matthias